Die Jazz-Richtung Dixieland ist weniger ausdrucksvoll als andere Jazzrichtungen, dafür aber wesentlich virtuoser und flotter. Solo-Improvisationen sind eine Besonderheit des Genres. Die bevorzugten Musikinstrumente sind hier Klarinette, Trompete und Posaune mit dem Schlagzeug, dem Kontrabass und dem Klavier als Rhythmusgeber.

Dixieland-Jazz war die Bezeichnung für den ersten „weißen“ Jazzstil. Anfangs war die Musik dem Publikum völlig neu und unterschied sich von anderen Jazzstilen. Jedoch war der Musikstil durch die heißen Rhythmen und wilden Stakkatos bald überaus beliebt.

Nick LaRocca und O.D.J.B.

Der Kornettist und Bandleader Nick LaRocca spielte mit der Papa Laine’s Reliance Brass Band, ehe er die Original-Dixieland-Jazz Band gründete, die 1919 internationale Popularität erreichte. Die Band spielte einen energiegeladenen verrückten modernen Jazz. Der Musiker Nick LaRocca gilt als Komponist des sogenannten Tiger Rag.

Nick LaRooca behauptete, der „Erfinder des Jazz“ zu sein, ebenso wie der US-amerikanische Pianist und Bandleader Jelly Roll Morton .

Papa Jack Laine

Bisweilen wird der amerikanische Schlagzeuger und Bandleader als erster weißer Jazzmusiker bezeichnet. Seine eigene Band hieß The Reliance. Er organisierte außerdem Bands für Tanzveranstaltungen und Paraden in New Orleans. Häufig setzte er sich dabei über die damals noch geltende Rassentrennung hinweg. Papa Jack Laine war ebenfalls Mitglied der Original-Dixieland-Jazz Band.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.